AG Bibliotheken privater Hochschulen

im Deutschen Bibliotheksverband (dbv)

Tauschbörse Semesterbooks.de


Wir haben ein Anschreiben erhalten, in dem auf eine studentische Bücherbörse aufmerksam gemacht wurde bzw. wir gebeten wurden deren Homepage mit unserer Website zu verlinken: “ […] Die Besonderheit: Jede Hochschule hat ihren eigenen Marktplatz zum Büchertausch. Noch einfacher, gezielter und schneller können Studierende jetzt ihre Bücher fürs Studium direkt an ihrer eigenen Hochschule finden – und handeln. Wer davon profitiert sind die Studierenden und kein Unternehmen. Der Service von SEMESTERBOOKS.de ist absolut kostenlos, eben von Studenten für Studenten. (Durch die Verlinkung zu Amazon werden die Serverkosten bezahlt). Das Projekt wird offiziell von der Uni Heidelberg gefördert und  […]  vielen anderen Hochschulen/Studentenvertretungen unterstützt. Der Link zur Homepage: http://semesterbooks.de/ […]“

Ich finde, das klingt recht vielversprechend. Dennoch würde ich gerne wissen, ob diese Tauschbörse evtl. an Ihren Institutionen genutzt wird und jemand Auskunft darüber geben könnte. Gibt es hochschulinterne Bücherbörsen, die Ihre Studenten nutzen?

Advertisements

Einsortiert unter:Praxis,

2 Responses

  1. Hannelore Pöthig sagt:

    Das ist sicher ein interessantes Angebot. Unsere Studenten haben aber bereits einen Marktplatz im Intranet, der auch als Bücherbörse genutzt wird. Aus diesem Grund werden wir keinen Link zu Semesterbooks.de auf unserer Homepage anbieten.

  2. Kai Luettger sagt:

    Wir haben, zusammen mit einem Lieferanten, eine ‚Recommended Books‘ Seite im Web >>> http://www.reuffel.de/partner/fhbadhonnef. Um die Seite aktuell zu halten ist regelmäßige Kontrolle und Pflege notwendig, wobei die Kontrolle der FH-Bibliothek obliegt, die Umsetzung der Aktualisierung vom Supplier übernommen wird. In den ersten Jahren wurde die Seite sehr intensiv genutzt, inzwischen geht die Nutzung stark zurück und ich überlege stark, die semesterbooks-Seite als komplemetären Dienst oder gleich als Ersatz zu benutzen.

    Einen echten Marktplatz haben wir auch, allerdings ist das kein von der FH offiziell betriebener, den haben ein paar Studenten auf die Beine gestellt – und der wird auch gut genutzt >>> http://www.fhbh-infosite.de/de.index.php?page=secondhand.

    Die Frage ist für mich, ob man den sozusagen maßgeschneiderten Service der Recommended Books – das sind nun die wirklich kursrelevanten Bücher – einfach weglassen kann.

    Mich würde auf jeden Fall interessieren, ob jemand schon Erfahrungen mit semesterbooks gemacht hat.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

RSS Berliner Handreichungen zur Bibliotheks- und Informationswissenschaft

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.
%d Bloggern gefällt das: