AG Bibliotheken privater Hochschulen

im Deutschen Bibliotheksverband (dbv)

Studie zum „Serendipity-Effekt“


„The overall aim of the study was to develop a conceptual framework including models to describe users‘ interaction with library spaces.“  Auch wenn in dieser Studie Nutzer zweier Öffentlicher Bibliotheken befragt und beobachtet wurden, sind die Ergebnisse mit Sicherheit auch für Wissenschaftliche Bibliotheken interessant.

Björneborn, L. (2008). „Serendipity dimensions and users‘ information behaviour in the physical library interface“ Information Research, 13(1) paper 370. http://InformationR.net/ir/13-4/paper370.html

Advertisements

Einsortiert unter:Benutzer/Kunden, Bibliotheksbau, , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

RSS Berliner Handreichungen zur Bibliotheks- und Informationswissenschaft

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.
%d Bloggern gefällt das: