AG Bibliotheken privater Hochschulen

im Deutschen Bibliotheksverband (dbv)

Buch und E-Book aus Nutzersicht


Das Fernsehen ist in den deutschsprachigen Ländern nach wie vor das beliebteste Medium, gefolgt von Internet und Radio. Zu diesem Ergebnis kommt man in einer im März 2009 durchgeführten ad-hoc Studie, die nun vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels, dem Schweizer Buchhändler- und Verlegerverbandes und dem Hauptverband des Österreichischen Buchhandels vorgelegt wurde.  „Am aufgeschlossensten gegenüber E-Books sind die Österreicher: 45 Prozent denken darüber nach, E-Books zu nutzen, wenn sie sich informieren möchten (zum Vergleich: Deutschland 29 %; Schweiz 38 %).“ Media Perspektiven, MP 6/2009 (Volltext)

Advertisements

Einsortiert unter:Studien, ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

RSS Berliner Handreichungen zur Bibliotheks- und Informationswissenschaft

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.
%d Bloggern gefällt das: