AG Bibliotheken privater Hochschulen

im Deutschen Bibliotheksverband (dbv)

Umfrage – Einsatz von bibliometrischen Analysen in wissenschaftlichen Bibliotheken

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

folgende Anfrage hat die AGpH erreicht und wir würden uns freuen, wenn Sie die Kollegin unterstützen würden!

„Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Name ist Manuela Richter und ich studiere derzeit im Fernstudium Bibliotheks- und Informationswissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin. In meiner Masterarbeit untersuche ich inwieweit deutsche wissenschaftliche Bibliotheken bibliometrische Analysen zur Wissenschaftler- oder Wissenschaftsbewertung einsetzen. In diese Untersuchung möchte ich alle wissenschaftlichen Bibliothekstypen einbeziehen und bitte Sie deshalb, meine Email an die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Private Hochschulbibliotheken weiterzuleiten.

Mit Beantwortung des folgenden Fragebogens helfen Sie mir einen Überblick geben zu können, wie viele und welche Bibliotheken bibliometrische Analysen durchführen, welche Indikatoren verwendet werden, für welchen Zweck diese Analysen gemacht werden und auch auf welche Möglichkeiten des Erlernens der Methoden und Techniken in Deutschland zurückgegriffen werden.

Bitte beantworten Sie auch die für Sie relevanten Fragen im Fragebogen (pdf, 3,47 MB) wenn Sie keine bibliometrischen Analysen durchführen.

Bitte nehmen Sie sich 15 Minuten Zeit und senden Sie den ausgefüllten Fragebogen bis 11. Mai 2011 über den Senden-Button am Ende des Fragebogens an mich zurück.

Auf Wunsch stelle ich Ihnen gern nach Abschluss der Masterarbeit die Ergebnisse zur Verfügung.

Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen,

Manuela Richter“

Advertisements

Einsortiert unter:Studien,

Follow AG Bibliotheken privater Hochschulen on WordPress.com

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Kategorien

RSS Berliner Handreichungen zur Bibliotheks- und Informationswissenschaft

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.